Das nachhaltige Brautkleid – Geht das?

gepostet von am 23. Feb, 2017 in Modedesign, Weddingdesign | Kein Kommentar

Schon oft hat mich jemand gefragt bzw. hab ich mich selbst schon oft damit auseinandergesetzt: „Zahlt sich das überhaupt aus, für ein Brautkleid so viel Geld auszugeben, vor allem wenn man es nachher nie wieder tragen wird?“

Das ist doch eine sehr relevante Frage.

Die Gegenfrage dazu wäre dann: „Was ist mir selbst mein Brautkleid wert?“

Denn die Wertigkeit eines doch sehr besonderen Stückes kann nur jeder für sich selbst festlegen.

 

Hierzu habe ich euch ein paar Überlegungen zusammengefasst, die man vor dem Kauf eines Brautkleides berücksichtigen kann:

Einfärben?

Bei der Planung und der Verarbeitung kann bereits darauf geachtet werden, dass das Brautkleid später möglicherweise umgefärbt wird.

 

Weiß oder Farbe?

Möchte ich unbedingt traditionell in weiß heiraten oder ist es eine moderne unkonventionelle Hochzeit? Darf auch ein bisschen Farbe dabei sein?

 

Nachhaltige Materialien?

Bei der Stoffauswahl gibt es mittlerweile auch wunderschöne Brautkleiderstoffe und Spitzen aus zertifizierten Bio-Materialien, welche ich sehr gerne empfehle.

 

Kurz oder Lang?

Trägst du normalerweise keine langen Kleider und du möchtest es nachher abschneiden, dann kann ich bereits in der Schnitterstellung darauf achten, dass das Kleid auch kurz noch eine schöne Form ergibt.

 

Vielleicht ein Zweiteiler?

Ich kann auch das Brautkleid 2-teilig verarbeiten, also das Oberteil und der Rockteil getrennt, damit man beide Teile später einzeln tragen kann und somit immer ein neuer Look entsteht.

 

Mama´s Brautkleid?

Hat meine Mama noch irgendwo ihr Brautkleid versteckt? Ich kann davon einzelne Teile verwenden und mit einem anderen Stoff kombinieren, so entsteht etwas modernes, mit einem schönen nachhaltigen Gedanken.

 

Jetzt hab ich ein weißes wunderschönes Brautkleid im Kasten hängen, was mache ich damit?

Umändern und Einfärben?

Vielleicht ist es möglich das Kleid trotzdem einzufärben oder es zu ändern.

 

Weiterverkaufen?

Es gibt einige Onlineshops, in welchen man sein getragenes Brautkleid verkaufen kann.

 

Taufkleid?

Falls das Brautkleid einen üppigen Rockteil hat bzw. eine Schleppe, könnte ich daraus ein wunderschönes Taufkleid kreieren. Der „Rest“ des Brautkleides kann ebenfalls abgeändert werden, oder es entsteht eine Naht, dort wo ein Teil rausgenommen wurde.

 

Trash the dress?

In letzter Zeit ist diese Form aufgekommen, wo fotografisch die „Zerstörung“ des Brautkleides festgehalten wird. Der Gedanke dahinter ist witzig, aber der Sinn sei dahingestellt.

 

Als Brautkleid für die Tochter?

Natürlich ist es immer auch ein schöner Gedanke das Brautkleid für die Tochter aufzuheben!

 

Sehr gerne berate ich jeden individuell zu diesem Thema! J

 

I make your clothes,

Astrid

Kommentieren

*Angaben erforderlich